Arbeitest du noch, oder hast du schon Spaß?

Seit meinem Burnout in 2016 mache ich immer konsequenter nur noch das, wobei ich Freude empfinde. Was mich unglücklich macht, fällt weg.

Wenn ich wie ein Verrückter bei lauter Musik an einem Text feile, fühlt sich das nicht wie Arbeit an. Wenn ich moderiere oder Workshops gebe, dann ist das jedes Mal ein Abenteuer – keine Arbeit. Wenn ich mit meinen Partnern an unserer Software, an unserer Agentur, an unseren Unternehmen baue, dann fühlt sich das selten nach Arbeit an.

Wenn ich mich zwinge, „das heute noch fertig zu machen“, das ist Arbeit. Wenn ich nicht aufhöre, weil ich unzufrieden mit allem bin, das fühlt sich nach Arbeit an. Wenn ich stundenlang darüber nachdenke, was ich noch tun muss und wenn ich Dinge so lange aufschiebe, bis jeder Handgriff daran Stress ist – das ist harte Arbeit.

Es hilft, es ist so gut, mir das klar zu machen; was Arbeit und was Freude in meinem Leben ist.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.