Verschiedene Krisen haben mich zum Verzweifeln gebracht. So wie gerade eben: Ich sitze auf meiner Couch und durch meinen Kopf schwirren hunderte Dinge, Fragen, Probleme, Sorgen, Gespräche und Konflikte aus der Vergangenheit. Ich habe das Gefühl, nein, ich denke: es geht nicht weiter. Ich komme nicht weiter. Ich weiß nicht weiter. Und dann rettet mich eine Einsicht:

Gerade dann, wenn ich nicht weiterweiß, wenn alles scheiße zu sein scheint, immer dann mache ich erst recht weiter. Ich akzeptiere keine Niederlage. Und gescheitert bin ich erst, wenn ich sage, dass ich gescheitert bin. Und das ist noch nie passiert und wird nie passieren. 

Vielleicht ist das das, was ich wirklich kann: nicht aufgeben. Ich meine damit nicht, dass ich nie von etwas ablasse, wenn ich merke, „das funktionieren nicht“. Ich meine das große Hängenlassen, mich und mein Leben aufgeben, alles hinwerfen – diese Option gibt es bei mir nicht. Nicht, weil ich so ein toller, starker Typ bin. Sondern, weil ich weiß, dass es ab dort nur noch bergab mit mir ginge. 

Wenn ich nicht aufhöre, Positives in mein Leben zu bringen, und wenn ich auch in der depressivsten Stunde ein Lächeln bewahre und nie aufhöre nach Frieden zu streben, kann mein Leben nur ein Erfolg sein. Was auch immer „Erfolg“ sein soll. 

Es fühlt sich einfach falsch an, aufzugeben. Ich sehe meine Probleme: Zu wenig dies. Zu wenig das. Angst, dass es zu wenig sein wird. Mein größtes Problem ist mein überdimensionierter Denkapparat. Er lässt mich nur noch Probleme sehen, und nicht mehr das Gute.

Deswegen komme ich immer wieder zurück ins Hier und Jetzt, ob mit The Work oder Sport, oder einfach, indem ich mich aufrecht hinsetze und lächle. Ich bin hier und es braucht nicht viel, um stark zu sein. Nur immer diese eine kleine Entscheidung: Jetzt weitermachen, was es auch ist. Oder jetzt schlafen. Schlafen. Energie sammeln. Aufwachen, Sport machen, den Kopf frisch machen. Ich weigere mich, in meinen Sorgen verloren zu gehen. Tipp: Eine tolle Übung, um das Gute in meinem Leben wieder zu sehen: Das Erfolgsjournal und die Dankbarkeitsliste

Es wird alles gut, wenn ich sehe, dass alles gut ist.

Dieses Zitat bringt mich heute zum Lächeln, denn es nimmt mir den Ernst, mit dem ich das Leben oft sehe:

Das Leben ist ein Märchen, erzählt von einem Narren, voller Klang und Wut, das nichts bedeutet.

William Shakespeare

Möchtest du mehr Beiträge wie diesen lesen?

Lass dich inspirieren und begleiten – mit meinem Gratis-Newsletter:

Damit du meine neusten Beiträge per Newsletter abonnieren kannst, brauche ich deine E-Mail-Adresse. Ich gebe deine Daten nicht weiter und sende dir auch keine billigen Werbemails, sondern nur hilfreiche und inspirierende Inhalte für dein Wohlbefinden. Mehr Informationen zum Datenschutz auf Herz bis Kopf findest du hier.

Wenn du mit dem Lesen nicht hinterherkommst oder einfach keine Inspiration mehr brauchst, kannst du den Newsletter jederzeit wieder abbestellen; mit einem Klick unter der jeweiligen E-Mail.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.