Der nächtliche Blick über eine Friedhofsmauer. Ein unheimlicher, aber auch schöner Frieden wohnt hier. Die vielen hellen oder nur leicht schimmernden Lichter erinnern mich an den Blick in den Sternenhimmel.

Wie dieser Friedhof, wirkt der Weltraum so leer und doch so voll. Still und doch voller Leben. Vielleicht kann ich das von beiden Anblicken lernen; worum es hier wirklich geht. Frieden. Die meiste Zeit des Universums sind wir schließlich nicht da. Still.

Trotzdem kann man nicht behaupten, als Mensch getrennt von allem zu sein. Durch unsere Adern fließen Licht und Dunkelheit, Staub aus explodierenden Sternen. Wir sind nur einen Augenblick da, hier, um das Leben zu erfahren. Kommen aus der Stille und werden bald wieder dort sein. Und das Leben ist wie ein flackernder Stern, die Oberfläche ist stürmisch, immer passiert etwas. Wir leuchten in der Dunkelheit. Und um uns rum ist Frieden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.