Im Leben kann man es sich leicht machen und einfach jemand anders die Arbeit erledigen lassen. Fenster putzen, Straße kehren, Müll rausbringen, Grill anzünden. Genauso leicht wollen wir es uns oft machen, wenn es um Anerkennung und Liebe geht. Anstatt selbst genug Liebe zu geben, hoffen wir oft auf die Anerkennung anderer. Wenn ich mich nicht selbst liebe, tut es aber niemand. Keiner mag mich, bis ich es selbst tue. Bis ich erkenne, wie großartig ich bin.

Selbstliebe ist nichts, was ich „mache“. Es ist keine Einstellung, die ich lernen kann. Sie ist das, was übrig bleibt, wenn ich mich nicht mehr selbst abstoße und nicht mehr um Ersatzliebe von anderen buhle.

Niemand fühlt sich akzeptiert, solange er nicht weiß, wer er ist

Woher kommt meine Unsicherheit im Kontakt mit anderen? Das mangelnde Selbstvertrauen und das Gefühl, dass mit mir etwas nicht stimmt? Woher kommt das Gefühl, dass ich nicht liebenswert genug bin für die Zuneigung der anderen?

Aus dem Selbstbild.

 Jeder hat ein Bild von sich selbst. Und dieses Bild ist nicht die Wahrheit. 

Denn es ist nur ein Bild. So, wie das Foto einer Landschaft eben nur das Foto ist, nicht die Landschaft selbst.

Was du über andere denkst, hat nichts damit zu tun, wer sie wirklich sind

Also: Egal, was du über dich denkst, es ist nur eine Interpretation, ein Bild deines Verstandes. Du denkst etwas ÜBER dich. Du bist nicht deine Gedanken, sondern du bist der Zeuge deiner Gedanken.

Deine Gedanken sind wie Funkwellen, und du bist der Empfänger, der sie wahrnimmt, interpretiert, zu einer Sendung verarbeitet.

Auch das Bild, das du von anderen hast, ist nur ein Bild. Solange du das Bild mit der Realität verwechselst, hast du also in Wirklichkeit eine Beziehung zu deinen Gedanken, nicht zu anderen Menschen oder zu dir.

Ob andere dich mögen, hat nichts mit dir zu tun

Und so sehen auch andere in dir nur ihre eigene Interpretation von dir, solange sie ihr Bild der Realität nicht infrage stellen.

Was sie über dich denken, hat also nichts mit dir zu tun. Mit dem, wer du wirklich bist. Genauso umgekehrt.

Das zu erkennen, ist wahre Selbstliebe. Nicht allein ein Schaumbad bei Kerzenschein oder dass du nette Sachen über dich selbst sagst.

Zu erkennen, dass du mehr als das bist, was du denkst. Und dass du mehr als das bist, was andere über dich denken.

Zu erkennen, dass du nicht um jeden Preis von anderen gemocht werden musst, sondern dass du genau so sein musst, wie du wirklich bist, anstatt wie ein arbeitsloser Schauspieler um Aufmerksamkeit zu betteln.

Zu erkennen, dass sie nur ihr Bild von dir mögen – und dass auch deine Meinung über sie völlig falsch sein könnte. Dass du dich irren könntest, wenn du denkst, dass dich jemand nicht mag. Denn fast jeder hat eine schlechte Meinung von sich selbst, und geht deshalb fast automatisch davon aus, dass andere genauso schlecht über ihn denken.

Und in Wirklichkeit nimmt sich fast niemand die Zeit, dich nicht zu mögen. Ob in der Schule, im Beruf oder auf der Straße; die meisten sind doch viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um dauerhaft schlecht über jemand anders zu denken.

Wer Liebe schenkt, hat viel Liebe

Magst du dich selbst? Magst du andere? Was tust du dafür? Das sind Fragen, die darüber entscheiden, ob du dich als Opfer siehst, oder ob du gute Beziehungen erschaffst. Wenn du dich und andere Menschen magst und nicht mehr um ihre Aufmerksamkeit und Zuneigung wirbst, bist du natürlicher du selbst. Und dann findest du ganz von selbst die Menschen, die zu dir passen.

Mehr zum Thema: Willst du Harmonie oder willst du dich selbst lieben?

Titel-Foto: https://pixabay.com/de/sonne-sun-herz-heart-herbst-622740/

Möchtest du mehr Beiträge wie diesen lesen?

Lass dich täglich inspirieren und begleiten – mit meinem Gratis-Newsletter:

Damit du meine neusten Beiträge per Newsletter abonnieren kannst, brauche ich deine E-Mail-Adresse. Ich gebe deine Daten nicht weiter und sende dir auch keine billigen Werbemails, sondern nur hilfreiche und inspirierende Inhalte für dein Wohlbefinden. Mehr Informationen zum Datenschutz auf Herz bis Kopf findest du hier.

Wenn du mit dem Lesen nicht hinterherkommst oder einfach keine Inspiration mehr brauchst, kannst du den Newsletter jederzeit wieder abbestellen; mit einem Klick unter der jeweiligen E-Mail.

2 Kommentare
  1. Isi
    Isi sagte:

    „Denn fast jeder hat eine schlechte Meinung von sich selbst.“ Ist das wirklich so? Ich habe keine grundsätzlich schlechte Meinung von mir selbst. Klar gibt es Seiten an mir, die ich weniger mag als andere und an denen ich arbeiten möchte. Mit dem Gesamtpaket bin ich aber ganz zufrieden.
    Ich hoffe sehr, dass es den meisten Menschen so geht und nicht andersrum!

    Antworten
    • Gidon Wagner
      Gidon Wagner sagte:

      Hallo Isi, mindestens ein Mensch hier war lange Zeit nicht zufrieden mit sich: ich. Ich möchte nicht stellvertretend für andere sprechen, aber meine Erfahrung sagt, dass es anderen ähnlich geht. Natürlich eher selten in jeder Hinsicht. Irgendwas habe auch ich sogar in den selbstkritischsten Zeiten an mir gemocht.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.