Bei einer Coaching-Sitzung heute habe ich mit meinem Klienten viel über unsere Ängste gelernt. Und dass unsere Angst, unser größter Feind, das Monster in unserem Leben, ein Freund werden kann.

Wie lang willst du mit der Angst vor der Angst leben? Wie oft willst du die Horrortrips immer wieder durchleben, durch die du vor jeder Panik-Attacke gehst? Wie lang willst du noch traurig bleiben, weil du gegen einen Teil von dir selbst kämpfst?

Nach 90 Minuten hat Simon (Name geändert) Gründe gefunden, warum seine Angst gar nicht das Problem war. Das Problem, wenn du es so nennen willst, der Grund für sein Leiden liegt in seinen Gedanken über das, was passieren wird. In seinen Gedanken über die Angst. In seinen Gedanken ÜBER seine Gedanken! In seinen Gedanken, dass er die Kontrolle haben muss. Dass er alles verlieren wird, wenn er dem Gefühl nachgibt. Dass die Angst zu stark ist.

Nach 90 Minuten Meditation mit The Work sagte er mir das (eigentlich unglaublich für jemanden, der unter Angstzuständen leidet):

Ich kann erkennen, warum das Gefühl nicht nur schlecht ist. Warum das Gefühl bleiben darf, solange es da ist. Denn wenn die Angst bleiben würde, hätte das auch positive Seiten für mein Leben:

  • Ich würde mir wieder mehr Zeit für mich nehmen.
  • Ich würde das Leben versuchen zu genießen.
  • Ich würde bewusster leben, die Momente bewusster leben.
  • Ich wäre dankbarer für die schönen Momente und Tage.
  • Ich würde das Leben nicht als selbstverständlich ansehen.

Sind das nicht gute Gründe, auch die Momente der Angst mehr wertzuschätzen? Was tun wir mit unserem Leben, wenn wir die Angst einfach nur loswerden wollen, wie einen Kaugummi an der Schuhsohle? Die Angst will uns etwas sagen. Dann darf sie gehen! Aber wir hassen unser Leben, anstatt dem Gefühl auf den Grund zu gehen. Wir sind nicht mehr dankbar für dieses Wunder, das uns passiert. Das wir miterleben dürfen.

Bitte, versteh mich nicht als Zyniker. Ich weiß, wie unangenehm Angst ist – ich hatte sie Jahrzehnte lang ständig, und einige Jahre davon täglich. Aber sie hat mein Leben verwandelt, mich gezwungen, mich weiterzuentwickeln. So wie Simon heute.

Wenn du nicht mehr gegen deine Angst kämpfen willst, sondern sie verstehen und endgültig auflösen willst, empfehle ich dir, die Meditation The Work von Byron Katie zu machen. Du findest alles darüber in meinen Artikeln und ich helfe dir in meinem Coaching mit The Work.

Danke Simon – ich habe heute viel von dir gelernt!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.