Mit 17 wurde ich Vater und meine wundervolle Tochter kam zur Welt. Vorausgegangen war eine sehr schwere Zeit mit ihrer Mutter und ihrer Familie. Wir kannten uns seit unserer Kindheit. Als wir ein Paar wurden, gefiel das ihren Eltern überhaupt nicht, obwohl sie für mich ein bisschen wie meine zweiten Eltern waren. Und als meine Freundin schwanger wurde, dachte ich, vor Angst zu sterben. Vor allem meine Schwiegermutter machte mir – so dachte ich – das Leben schwer. Heute kann ich sehen, dass ich so unschuldig nicht war, wie ich damals dachte – und dass sie nicht das Monster war, für das ich sie hielt. Sie war eine Mutter, die das Beste für ihre Tochter wollte. Und wie kann ich ihr das vorwerfen? Hier kommt, was ich in einer sehr wichtigen Reflexion über meine damalige Schwiegermutter in spe gelernt habe.

Weiterlesen

In der Welt, die ich sehe, gibt es arm und reich. Aber reich sein macht nicht glücklich, arm sein nicht unglücklich. Aber etwas gemeinsam aufbauen, und die Nöte, Sorgen und Wünsche aller lösen, es erfüllt. 

Weiterlesen

Viele Artikel erklären an dieser Stelle erst einmal den Unterschied zwischen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen – ich verzichte darauf. Wir beide wissen, was du meinst, wenn du sagst: Ich will mein Selbstbewusstsein stärken. Selbstliebe, Akzeptanz, Vertrauen in mich selbst, all das geht damit einher, wenn wir unserer Selbst bewusst werden und Sicherheit gewinnen, wo früher Selbstzweifel und Angst standen.

Weiterlesen

Nein, das darf ich nicht denken – gnnnnh…. zu spät. Der Gedanke ist da, die Bilder schießen mir in den Kopf – Bilder, was gleich oder in Zukunft passieren wird. Und das dazu passende Gefühl kriecht an mir hoch, macht meine Brust eng, schnürt sich um meinen Hals, lässt meine Beine unruhig werden, meine Hände schwitzen. Ich weiß, dass es nur ein Gedanke ist, mir wird nichts Schlimmes passieren. Weiterlesen

In der Welt der Ratgeber hörst und liest du immer wieder: Finde deine Stärken heraus! Konzentriere dich auf deine Stärken! Warum das keinen Sinn macht und sogar schaden kann. Inklusive einem Tipp für alle, die trotzdem ihre Stärken festhalten wollen. Denn dann sollen es wenigstens die persönlich wichtigen Punkte sein, statt bloß leere Sprüche. Weiterlesen

Warum kann ich nicht ich selbst sein? Weil ich denke, dass ich mich verstellen muss. Ich habe gelernt, dass das besser ist. Besser, als abgelehnt, ausgelacht, angeschrien, schräg angesehen zu werden. Wie kann ich authentisch sein? Indem ich meine Angst davor ablege. Weiterlesen

Ob nach einer Beziehung, ob nach einer großen oder kleinen Veränderung im Leben, oft fühlen wir uns verloren. Das Gefühl ist nicht schön. Es kann sogar richtig Angst machen. Aber es ist auch eine Gelegenheit, sich selbst besser kennenzulernen. Eine Gelegenheit, um fester und sicherer im Leben zu stehen, als jemals zuvor. Weiterlesen

Hier bist du. Willst dich ändern. Vermutlich geht es dir, wie es mir oft ging: Du denkst, mit dir stimmt etwas nicht. Dann hast du die Wahl zwischen Pest und Cholera: Du kannst dich dafür hassen, wie du bist. Du kannst so tun, als wärst du anders. Oder du kannst so tun, als wärst du zufrieden mit dir. Es gibt aber noch eine andere Wahl: Du kannst dich neu entdecken. Du kannst dich in dich verlieben und dabei echte Superkräfte entwickeln. Dann klingt es für dich vielleicht irgendwann wie ein schlechter Scherz, wenn du dich daran erinnerst, dass du diesen wundervollen Menschen ändern wolltest. Weiterlesen

Kannst du dich gleichzeitig für etwas schämen und dich selbst lieben? Ich kann das nicht! Ein Schlüssel zur Selbstliebe ist also, dich nicht mehr zu verstecken, hinter deinen Geheimnissen. Dich nicht mehr zu schämen. Dich nicht mehr selbst zu verurteilen. Weiterlesen

Gesundes Selbstbewusstsein trennt nicht, sondern es verbindet. Ich bin verständnisvoll und schütze mich zeitgleich, wenn nötig. Ich muss nicht viel tun, um mich zu schützen, denn ich bin vor den meisten Verletzungen sicher. Ich fühle mich sicher und wohl in meiner Haut und brauche keine Bestätigung von außen – und ich fühle mich verbunden genug mit anderen, um Mitgefühl zu haben und hilfsbereit zu bleiben. Weiterlesen