Ziellosigkeit hat einen schlechten Ruf. Wer aber Motivation und Lebensgefühl nur aus großen Zielen in der Zukunft bezieht, ist schnell ausgebrannt. Wer stehen bleibt und sich dadurch findet, hat unbegrenzte Motivation.

Das Schlimmste war, mein Ziel zu erreichen. Als ich „es geschafft“ hatte, wusste ich nicht mehr weiter und stürzte erschöpft in den Burn-out. Ein paar Antworten, die ich seitdem gefunden habe.

Herz-Häppchen

Gedanken und Eindrücke zum Nachsinnen

Du bist gut

Du kannst mit dir zufrieden sein, Du hast den Tag gelebt. Als…

Mehr aktuelle Artikel

Was mich berührt, begeistert, bewegt

Was mache ich wirklich ohne Hintergedanken? Wo tu ich etwas, ohne davor schon daran zu denken, was dabei rauskommen wird? Klar, wer einen Baum pflanzt, denkt daran, welche Früchte er tragen wird. Aber ich denke nur noch an die Früchte. Ich denke nicht mehr an den Baum. Ich denke an zu viele Bäume, die ich […]

Wie finde ich wieder Freude am Leben? Dazu beantworte ich mir die Frage, wie ich diese Freude verloren habe. Wie mache ich das? 

Es gibt so viele Probleme auf der Welt, und für alle wüsste ich eine Lösung. Komisch: Nur nicht für meine Probleme. Meine Ängste, Sorgen, Stress, ungesunden Gewohnheiten, sie bleiben. Was hält mich davon ab, mir zu helfen, Pläne zu entwickeln, mir Rat zu geben? Der Gedanke, dass ich nicht gut genug bin. Was dieser Gedanke […]

Dieser Satz holte mich heute morgen um fünf Uhr aus meinen Träumen. Träumen von einer erfüllten Kindheit. Es gab sie nie. Es gibt Momente, an die ich mich gerne erinnere. Alles wirkt so neu, so unschuldig, so rein. Wo ist diese Reinheit geblieben? Ist sie noch da?

Seit ich der Schule entflohen bin, laufe ich. Die letzten Jahre, das letzte Jahrzehnt war ein Marathon. Ich blieb dabei oft auf der Strecke. Aber ich habe Wichtigeres zu tun, als reich zu werden. Eine befreiende Einsicht, die wohlhabend macht.

Wie alt ich werden will? Einhundert Jahre natürlich! Aber wie alt bin ich? Jetzt! 35,62 sagt mein Test. Aber ist Alter reine Biologie? Wie alt bin ich wirklich? Diese Frage erscheint mir wichtiger als die Frage nach meinem Ablaufdatum. Auch wenn man Letzteres – der Labor-Disziplin der Epigenetik sei Dank – auch herausfinden kann.

Für mich klingen diese Horrorgeschichten, die in illustren Kreisen Durchblickender „rauskommen“, wie Geschichten von Geheimdiensten. Es ist Psychoterror, Ablenkung, Zeitverschwendung. Viren des Geistes. Warum nicht mit den Dingen beschäftigen, die mich hier und jetzt wirklich berühren, also mein Leben bestimmen?

Nicht Wille kann Berge versetzen, sondern Glaube. Glaube daran, dass das Leben schwer ist oder leicht. Dass Geld schlecht ist oder ein Mittel, um Gutes zu tun. Dass ich die Anerkennung, Liebe meiner Mitmenschen brauche oder meine eigene Liebe. Dass das Leben einen Grund braucht oder nicht. Diese Dinge zu hinterfragen, machen das Leben leichter. Und damit schwindet der Bedarf nach einem Grund fürs Leben.

Hi, ich bin Gidon.

Hi, ich bin Gidon.

Journalist und Buchautor

Ich war lange Zeit meines Lebens nicht richtig glücklich, oft traurig und vor allem sehr ängstlich. Ich machte mich früh auf die Suche nach den Gründen. Ich wollte verstehen, warum es mir nicht gut ging und was ich tun konnte, um endlich frei zu sein.

Nachdem ich mich für mehrere Jahre in meine Arbeit als Selbstständiger gestürzt hatte, konnte ich nicht mehr. Ich besann mich auf das, was ich Jahre zuvor bereits gelernt hatte auf meiner Suche nach Wegen raus aus Angst, Panik und Niedergeschlagenheit.

Ich beschäftige mich nun seit über 10 Jahren damit, was Menschen glücklich macht und von Angst, Sorgen, Depression und Stress befreit. Meine Erfahrungen gebe ich unter anderem auf diesem Blog weiter.

Mein aktuelles Buch

Verwandle Schmerz, Angst und Verzweiflung in Glück, Freude und Selbstbewusstsein. Die Übungen, Rezepte und Gewohnheiten erfolgreicher Menschen.

Hier klicken