Wieder Freude am Leben finden, wieder zu mir finden

Wie finde ich wieder Freude am Leben? Dazu beantworte ich mir die Frage, wie ich diese Freude verloren habe. Wie mache ich das? 

Aus Zufall plötzlich sorglos

Manchmal vergesse ich das letzte Problem, über das ich nachgedacht habe. Ich merke, es wäre alles in Ordnung ohne dieses Problem. Gleich fällt es mir wieder ein. Solange ich aber nicht mehr weiß, worüber ich mir gerade Sorgen gemacht habe, ist alles okay. Aber etwas in mir sagt: nein, Gidon. Es ist nicht alles okay. Es gibt etwas, worüber du dir den Kopf zerbrechen musst, du weiß es nur nicht.

Kurz, für wenige Sekunden, war ich ganz bei mir, konnte mich und das Leben genießen. Dann schlägt der Gedanke ein wie ein Asteroid und die Leichtigkeit verglüht, weicht der alten Müdigkeit und dem mulmigen Gefühl im Bauch.

Kurzfristig verloren im unsichtbaren Labyrinth der Probleme, die vielleicht nie kommen

Ich bin nicht mehr bei mir, sondern im Labyrinth meiner Gedanken. Und ich denke, durch mehr Nachdenken, durch mehr Anstrengung werde ich rausfinden. 

Was ist wichtiger als du?

Wieder Freude am Leben finden, das Labyrinth verlassen, wie geht das? Nummer eins ist, zu merken, dass das Labyrinth nicht da ist. Wer über Probleme grübelt, hat keine Zeit für Spaß. Wer sich selbst nicht an erste Stelle setzt, sieht nur unlösbare Probleme. Sieht nur Labyrinth. 

Nichts ist wichtiger als du!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.